Deutsch-Bulgarische Straßentier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
 
Zuhause gesucht
Hunde in Rousse
Hunde in Sofia
Zuhause gesucht von Hunden die bereits in Deutschland sind
Katzen in Bulgarien
Zuhause gesucht von anderen Notfällen
 
 
Unsere Tierheime
 
 
Wenn Sie helfen wollen
 
Patenschaften und Vermittlungen
 
Unser Schulprojekt
 
Unsere Tierbücher
 
Unser Verein
 
Fotoimpressionen
 
Kontakt und Impressum
 
Links
 
Gästebuch
site search by freefind
 
Datenschutzerklärung
 




Wenn Sie uns verlinken möchten
Verlinkung
bitte klicken

Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse

Rund um die Aufnahme einer Katze

"Die Aufnahme einer Katze" oder "Eine Katze kommt ins Haus"

Gleich zu Anfang: In Deutschland leidet schätzungsweise jeder 10. Tierhalter an einer Tierhaarallergie, die meisten Betroffenen reagieren auf Katzen. Daher sollten Sie vor der Anschaffung sicher sein, dass dies bei Ihnen und Ihren Angehörigen auszuschließen ist.

Möchten Sie einer Katze ein Zuhause bieten, sollten Sie wissen, was eine Katze braucht, um sich bei Ihnen wohlzufühlen.

Grundsätzliches vor der Anschaffung

Haustiere können Partner des Menschen sein, wenn man verantwortungsvoll mit ihnen umgeht und ihre Bedürfnisse achtet. Überlegen Sie sorgfältig, ehe Sie ein Tier zu sich nehmen! Von einer spontanen Anschaffung ist dringend abzuraten, denn Tierhaltung verlangt Verantwortung und Opferbereitschaft.

Stellen Sie sich vor der Anschaffung eines Tieres folgende Fragen: 

Kann ich das Tier sein ganzes Leben lang behalten und versorgen?
Sind Familienangehörige, Mitbewohner bzw. der Vermieter mit der Tierhaltung einverstanden?
Habe ich die finanziellen Mittel für Pflege, die richtige Ernährung und anfallende Tierarztkosten? Weiß ich, was monatlich an Kosten auf mich zukommen?
Kann ich täglich genügend Zeit für das Tier aufbringen?
Was mache ich im Urlaub mit dem Tier?
Kann ich auf Dinge oder Gewohnheiten zugunsten des Tieres verzichten (z.B. eine hochglanzpolierte Wohnung)?
Bin ich bereit, mich durch entsprechende Literatur über das Tier und dessen Haltungswünsche weiter zu informieren und auch Lösungen bei Problemen zu finden?

Sollten Sie mit einem der genannten Punkte Schwierigkeiten haben, denken Sie bitte über den Wunsch, sich ein Tier anzuschaffen, noch einmal nach!

MarilynLunaOsana5 KatzenbabysKatze MeryKatze AnniKater LucaKatze GabbyKatzen Schumen im Juni 2009Katzen Schumen im Juni 2009

An Ausstattung unbedingt nötig sind

Katzenklo und Streuschaufel
Pro Katze soll ein eigenes Katzenklo aufgestellt werden, möglichst an einem ruhigen Ort.
Die meisten Katzen sind sofort stubenrein, sollte es Probleme damit geben, könnte es daran liegen, dass die Katze kein Klo mit Haube/Deckel und speziell mit Schwingtür am Eingang kennt; alternativ kann auch die erste Zeit die Haube abgenommen werden, allerdings hat man dann wahrscheinlich mehr Katzenstreu herum liegen; haubenlose Katzentoiletten sind meist um einiges größer und mit höherem Rand. Bedenken Sie auch die Kosten für Katzensteu.

Transportbox
Für Fahrten zum Tierarzt benötigt man eine Transportbox. Am leichtesten lässt sich die Katze in eine Box setzen, die von oben geöffnet werden kann und dabei einen festen Stand hat; eine ausreichende Größe ist ebenfalls empfehlenswert.
Fahren Sie niemals ohne Transportbox, sollte das Tier beim Öffnen der Autotür entwischen, findet es nicht mehr nach Hause zurück; davon abgesehen ist mit einer ungesicherten Katze im Auto keine Verkehrssicherheit gewährleistet.
Lassen Sie die Transportbox mit geöffnetem Eingang in der Wohnung stehen, alle Katzen schlüpfen gern in höhlenartige Behausungen, so ist die Katze mit der Box bereits vertraut... manche Katzen meiden allerdings nach dem ersten Tierarztbesuch dieses schreckliche Ding!

Gerne angenommen werden Körbchen oder Schlafhöhlen. Manche Katzen liegen auch genauso gerne in Pappkartons oder oben auf Schränken.

Näpfe für Futter, Wasser. Viele Katzen trinken ihr Wasser ungern in der Nähe ihres Futters, es empfiehlt sich das Wasser an einem anderen Ort aufzustellen. Sollte die Katze viel Trockenfutter fressen, ist ausreichendes Trinken sehr wichtig. (Kuh)Milch ist übrigens kein geeignetes Getränk für Katzen.

Ein Kratzbaum ist für reine Wohnungskatzen ein Muss; er sollte bereits in der Wohnung stehen, wenn die Katze einzieht. Kratzbäume, die sich zwischen Boden und Decke einspannen lassen, haben einen besonders sicheren Stand und bieten viele Spiel- und Versteckmöglichkeiten. Für Freigang-Katzen reicht ein kleineres Modell, aber auch sie wetzen gerne ihre Krallen beim Nachhausekommen, da dies auch der Reviermarkierung dient. Ohne Kratzbaum wird die Katze Ihre Möbel zweckentfremden. Falls die Katze an einem Ihrer Einrichtungsgegenstände kratzt, versuchen Sie nicht(!) mit Leckerlies abzulenken, dies würde das Verhalten belohnen. Zeigen Sie ihr sanft, wo der richtige Ort zum Krallenwetzen ist; dabei kann man durchaus die Pfoten nehmen und über die Sisalstämme streichen.

MarilynLunaOsana5 KatzenbabysKatze MeryKatze AnniKater LucaKatze GabbyKatzen Schumen im Juni 2009Katzen Schumen im Juni 2009
Finanzielle Aufwendungen entstehen auch durch Tierarztbesuche:
Die Katze sollte einmal jährlich dem Tierarzt vorgestellt werden, dies kann mit der jährlichen Schutzimpfung verbunden werden - aber Tierarztbesuche können auch wegen Krankheiten oder Unfällen anstehen. Auch reine Wohnungskatzen sollten regelmäßig entwurmt werden.

Bei der Haltung einer Katze ist es wichtig, sich zu entscheiden, ob das Tier als Wohnungskatze oder Freigänger leben soll:
Sowohl Haus- als auch Freigängerkatzen lassen Sie bitte registrieren, entweder im Haustierregister oder bei Tasso (tasso.net).

Wohnungshaltung
Die Katze benötigt ausreichend Rückzugsmöglichkeiten und Verstecke sowie mindestens einen großen stabilen Kratzbaum zum Krallenwetzen, Klettern und Spielen. Einer Katze, die nur drinnen lebt, sollte Abwechslung in Form von Spielstunden geboten werden. Zum Spielen muss nichts Teures angeschafft werden, einfache Dinge wie Bällchen, Plüschmäuse (bitte nicht aus echtem Fell!!) oder ein leerer Pappkarton lösen meist viel mehr Begeisterung aus als ein teures Spielzeug aus der Zoohandlung.
Sollten Sie Wert darauf legen, dass Ihre Katze einen Raum (vielleicht das Schlafzimmer) nicht betritt, halten Sie diesen Raum konsequenterweise stets verschlossen.

Eine oder mehrere?
Der Kontakt zu Artgenossen ist immens wichtig, denn entgegen landläufiger Meinung sind Katzen in den seltensten Fällen echte Einzelgänger - lediglich beim Jagen trifft dies zu.
Falls Sie berufstätig sind und die Katze deswegen den ganzen Tag über alleine wäre, ist die Anschaffung eines Artgenossen eine gute Idee!
Allerdings sollte man darauf achten, dass die Katzen vom Temperament her harmonieren. Ältere oder ruhebedürftige Tiere können mit stürmischen Teenager-Katzen nicht glücklich werden, auch scheue oder ängstliche Katzen sind über die Gesellschaft eines draufgängerischen Artgenossen nicht erfreut.
Wieviele Katzen in einer Wohnung leben können, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Die einen sagen, "drei sind genug", eine andere Faustregel lautet, dass man nicht mehr Katzen halten sollte, als man Zimmer hat. Selbst die geselligste Katze braucht ihre Auszeiten und muss die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen.
Größere Katzengruppen in Wohnungshaltung erscheinen auf den ersten Blick oft harmonisch. Jedoch werden Aggressionen, die durch das beengte Zusammenleben entstehen, ständig unterschwellig abreagiert; die Verträglichkeit ist nur vorgetäuscht und größere Kämpfe unterbleiben. Trotzdem haben die Tiere oftmals Dauerstress, der sehr ungesund sein kann.

Freigang ist für Katzen eigentlich optimal, allerdings nicht in jeder Wohnlage durchführbar. In ländlichen Gegenden oder verkehrsberuhigten Zonen ist Freigang eine gute Alternative.
Eine "normale Katze" ist viele Stunden täglich unterwegs. Sie erkundet und kontrolliert ihr Revier, liegt auf der Lauer, beobachtet, jagt, spielt, rennt, räkelt sich in der Sonne und hat diverse Kontakte zu Artgenossen, denen sie freundlich, feindlich oder gleichgültig gesinnt ist. Dabei werden all ihre hoch entwickelten Sinne gefordert, und die Katze bleibt ausgeglichen und aktiv.
Sollten Sie berufstätig sein und der Katze stundenlanges Warten vor der Tür ersparen wollen, bietet sich der Einbau einer Katzenklappe an (es gibt auch Katzenklappen, welche den Chip einlesen und nur mit diesem "gespeicherte" Katzen ins Haus lassen).
Nach einer Eingewöhnungszeit von 3-4 Wochen können Sie die Katze nach draussen lassen.
MarilynLunaOsana5 KatzenbabysKatze MeryKatze AnniKater LucaKatze GabbyKatzen Schumen im Juni 2009Katzen Schumen im Juni 2009
Gefahren für Katzen
Gerade für junge Kätzchen oder sehr neugierige Katzen können im Haushalt schnell gefährliche Situationen entstehen. Gefüllte Badewannen, heiße Backöfen oder Herdplatten, giftige Pflanzen, auch Trockengestecke, Blumendünger, Putzmittel, Medikamente, Kabel und Steckdosen zählen dazu.
Alle Katzen verkriechen sich gerne - leider auch in Waschmaschine, Geschirrspüler oder Wäschetrockner.
Vor allem bei Wohnungshaltung müssen gekippte Fenster, falls der Spalt für die Katze dann zugänglich ist, mit Drahtgestellen gesichert und Balkone mit Katzenschutznetzen vernetzt werden (im Fachhandel erhältlich).
Katzenhalsbänder, egal ob zur Kennzeichnung oder zum Schutz vor Parasiten, können zur tödlichen Gefahr werden. Die wenigsten Katzen können sich befreien, wenn sie hängenbleiben. Auf Gummizug oder Sollbruchstelle ist nicht unbedingt Verlass.
Die Katzen verheddern sich und schlimmstenfalls können sie sich strangulieren.
Zum Schutz vor Flöhen und Zecken gibt es wirksamere Methoden, als Flohhalsbänder (z.B. Frontline Spot-on), zur Kennzeichnung muss der Chip genügen.
Hier geht es zu den Katzen, die ein Zuhause suchen
**klick**











nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

 

 
Deutsch-Bulgarische Straßentier-Nothilfe e.V., Melanchthonstr. 32 A, 02826 Görlitz
 






Quicklinks
Unsere Invaliden
Unsere Invaliden
 
Dringend  
Dringend Zuhause gesucht
Hundehütten
Hundehütten
 
Spendenkonto
Geldspenden
Verein Deutsch-Bulgarische Straßen-
tier-Nothilfe e.V.
Kto.Nr. 340002903, BLZ 518 500 79,
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE44 5 185 0079 0340 0029 03
SWIFT-BIC.: HELADEF 1FRI
Spenden per
Geldspenden
 
Kontakt/Vermittlung
Kontakt und Vermittlung
 
Zuhause gesucht
Zuhause gesucht von Hunden in Rousse
 
Patenschaft
übernehmen
zum Formular