Fidos Gedanken zum dritten Advent





Amicus alter ego. Der Freund ist
ein zweites Ich.

Cicero
Felicia hat mich einen Dussel genannt, weil ich hierher zurückgekommen bin, obwohl ich an diesem Ort die schrecklichsten Stunden meines Lebens verbracht habe. Wir saßen zusammen im Zwinger, Lisa, Sila und ich und wir wussten genau was uns erwartete, wussten es schon in dem Augenblick als wir herkamen. Wir konnten die furchtbare Angst riechen, denn sie war überall um uns herum, und wir hörten die Schreie der anderen, wenn man sie holte. Felicia ist ein unbekümmertes Kind; sie weiß es nicht besser und sie will nur eines: hier raus und eine eigene Familie. Aber ich? Seit man uns eingesperrt hat waren wir immer zusammen und als die Tore aufgingen und wir drei ins Freie konnten waren wir es immer noch. Sila war lange Zeit fort, weil sie sich schlimm verletzt hatte und als sie endlich wieder bei uns war, hatten wir alles was wir wollten. Wir hatten uns. Ich hätte ja Felicia mein neues Domizil gegönnt; sie wäre vielleicht dort glücklich geworden. Ich hatte nur schreckliche Sehnsucht nach meinen beiden Mädchen und nach dem Ort an dem wir Gefährten im Leid geworden waren. Man wollte uns zusammen in den Tod schicken, aber es sollte so sein, dass wir zusammen leben können. So war es uns bestimmt. Und darum musste ich zurückkommen. Hier gehöre ich hin.
Unsere Befreier haben mich Fido genannt.
Den Treuen.