Deutsch-Bulgarische Straßentier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
 
Zuhause gesucht
Hunde in Rousse
Hunde in Sofia
Zuhause gesucht von Hunden die bereits in Deutschland sind
Katzen in Bulgarien
Zuhause gesucht von anderen Notfällen
 
 
Unsere Tierheime
 
 
Wenn Sie helfen wollen
 
Patenschaften und Vermittlungen
 
Unser Schulprojekt
 
Unsere Tierbücher
 
Unser Verein
 
Fotoimpressionen
 
Kontakt und Impressum
 
Links
 
Gästebuch
site search by freefind
 
Datenschutzerklärung
 




Wenn Sie uns verlinken möchten
Verlinkung
bitte klicken

Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse

Vermittlungen 2014
Joey
schlanker wolfsfarbener Opi
aus Schumen



Mai 2014:

Hallo liebes Team der DB-Tierhilfe,
 
ich muss doch unbedingt mitteilen, dass es uns gut geht und ein wenig berichten, wie es so läuft.

Joey scheint sich bereits richtig wohlzufühlen hier. Er genießt die Spaziergänge, hat inzwischen verstanden, dass man während der Gassis auch bzw. gerade dabei "seine Geschäfte" erledigen kann und dazu nicht immer in den Garten gehen muss. Auch wenn am Anfang ein paar Male etwas in die Wohnung ging, so hatte ich nicht den Eindruck, dass er im eigentlichen Sinn markieren wollte, und wenn er nervös war, wollte er nicht nur einfach raus, sondern musste mal. Er genießt es offenbar schon so richtig, im warmen, wind- und regengeschützten Haus zu sein. Der Drang, draußen sein zu wollen, war eigentlich nur am ersten Abend da. Und ich hätte es mir nach seinen mind. 8 Jahren im Tierheim echt schwieriger vorgestellt! Sonntag war er noch ziemlich aufgedreht, aber Montag kam dann doch die Müdigkeit durch. Er hat sich wirklich erstaunlich schnell umgestellt auf die für ihn völlig neue Situation. Dass er im Prinzip schon stubenrein ist, finde ich umso erstaunlicher, da es ja mein alter Benny mittlerweile nicht mehr ist und Joey sich das von ihm abgucken könnte...

Sein Vertrauen in die Katzen wird immer größer, weil er merkt, dass sie ihm nichts tun, so dass er auch nicht mehr angespannt sein oder gar hinter ihnen herlaufen muss. Darum konnte ich vergangene Nacht bereits ruhigen Gewissens zwei der Katzen mit ihm und Benny gemeinsam im Wohnzimmer lassen. Als Schlafstätte hat er sich dort einen Deckenplatz ausgesucht und räkelt sich bzw. schläft dort gerne total entspannt; bisher geht er höchstens mal auf Stippvisite auf's Sofa oder ins Bett. Eine Nacht hat er auch schon mit im Schlafzimmer verbracht. Er soll sich von Anfang an an alles gewöhnen und überall im Haus wohlfühlen.

Er ist draußen flott unterwegs, trabt und galoppiert und möchte überall und nirgends zugleich sein. Morgens gehen wir eine kleine Runde immer denselben Weg, erweitern manchmal noch, die restlichen Spaziergänge variieren. Er orientiert sich dabei oft an den anderen Hunden und ist fast immer mit meiner Hündin Smilla vorneauf. Das Autofahren in der Box klappt problemlos, die Treppen in die Garage trage ich ihn - hab dann einen Hundeopi rechts und einen links unter dem Arm ;-).
Anfangs ist er mir noch viel gefolgt im Haus; mal habe ich dann die Türen hinter mir zugemacht, mal offen gelassen, damit er lernt, dass nichts dabei ist, wenn ich mal außer Sicht bin. So blieb er ganz schnell schon völlig gelassen liegen. Ans Alleinebleiben mit den anderen Hunden führe ich ihn bereits heran, und auch das klappt bisher prima. Er bringt einfach schon eine Portion an Altersweisheit, Ruhe und Gelassenheit mit sich!

Sein Schwänzchen wackelt immer öfter fröhlich und erwartungsvoll, er macht auch schon mal eine Spielaufforderung, hat schon mal ganz kurz einen Plüschball angenommen, und als ich mich gestern auf seine Decke gelegt und ein wenig mit ihm gebalgt habe, stupste er mir auch zweimal seine Nase ins Gesicht! Ansonsten ist er noch zurückhaltend und weiß nicht recht, was er von zuviel "Tuchfühlung" halten soll. Aber er kommt gerne und drückt einem sein Köpfchen in die Hand, und abrubbeln lässt er sich auch liebend gerne, das fordert er dann geradezu ein. Gegen bürsten hat er ebenfalls nichts einzuwenden - sein Fell war gut gepflegt. Er hat ein richtiges Plüschfell, und ich nenne ihn darum auch oft "Bärchen". Und das Bärchen scheint oft zu lachen. :-)  Eine fröhliche, liebe Hundeseele!

Mit den Hunden hat er einen sehr feinen Umgang! Er akzeptiert auch ganz toll die etwas größere Individualdistanz, die meine unsichere Hündin Smilla in der Wohnung braucht.
Vertrauens- und Bindungsaufbau zu mir wird vielleicht noch etwas länger dauern, da er ja doch lange mehr oder weniger auf sich selbst gestellt war und seine Augen und Ohren zudem nicht mehr die besten sind, und er sich darum schlecht heranrufen lässt. Da müssen wir beide noch einen gemeinsamen Weg finden, aber ich bin zuversichtlich, denn er ist ein aufgewecktes Kerlchen und beobachtet alles ganz genau! Wann und was wir mit den "Wackelzähnen" machen, werden wir noch sehen und von einem Tierarztbesuch und einem Blutbild (auch wegen des Ehrlichiosetiters) abhängig machen. Im Moment darf und soll er sich noch weiter in Ruhe eingewöhnen.

Eine Freundin und meine Eltern (nebst deren Hunden), die mit nach ihm sehen, haben ihn natürlich auch schon kennengelernt und sind ganz angetan von ihm.
Er fügt sich einfach bisher ganz wunderbar hier ein, ist ein ganz süßer, liebenswerter Fratz, und ich habe ihn schon sehr in mein Herz geschlossen. Ich hoffe, dass sich alles weiterhin so gut entwickelt mit ihm!
Es fühlt sich richtig gut an, ihn hier zu haben!

Anbei wieder ein paar Fotos.

Viele herzliche Grüße

C. Walter und die Vielpfotenbande



















Februar 2014

Der arme Joey sitzt immer noch im Tierheim in Schumen und wartet auf einen gem�tlichen Altersruhesitz. Joey ist gesund und immer noch voller Energie. Er wird als sehr, sehr lieber Rüde beschrieben - zu Menschen sowie zu Artgenossen. Er geht gut an der Leine und ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Joey ist 40 cm hoch und wiegt dabei 10 kg. Das einzige Zeichen, das auf Joeys vorangeschrittenes Alter hinweist, ist, dass er kaum noch Zähne hat. Das st�rt den süßen Kerl aber nicht weiter, Nassfutter kann er wunderbar fressen. Wer schenkt Joey das warme, kuschelige K�rbchen, das er so sehr verdient hat?

Sept. 2009 / Juni 2010:
Joey ist ein netter Mischling, der auch im Behinderten- Auslauf lebt - er hat keine Behinderung - ausser dass er bereits 10 Jahre alt ist (geb. ca. 2000)....
Joey ist superfreundlich, extrem lieb - zu Menschen wie auch zu Artgenossen!
Er hat eine verkürzte Rute (kann daher nicht in die Schweiz einreisen).
Für den lieben Joey wünschen wir uns ein kuscheliges Plätzchen - bitte bald - er möchte nicht im Tierheim seine letzte Zeit verbringen - ohne menschliche Zuwendung
;-(
Die Fotos im Juni zeigen ihn noch mit seinem Winterfell.

April 2014



Februar 2014






Juni 2010:




Sept. 2009:




 











nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

 

 
Deutsch-Bulgarische Straßentier-Nothilfe e.V., Melanchthonstr. 32 A, 02826 Görlitz
 






Quicklinks
Unsere Invaliden
Unsere Invaliden
 
Dringend  
Dringend Zuhause gesucht
Hundehütten
Hundehütten
 
Spendenkonto
Geldspenden
Verein Deutsch-Bulgarische Straßen-
tier-Nothilfe e.V.
Kto.Nr. 340002903, BLZ 518 500 79,
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE44 5 185 0079 0340 0029 03
SWIFT-BIC.: HELADEF 1FRI
Spenden per
Geldspenden
 
Kontakt/Vermittlung
Kontakt und Vermittlung
 
Zuhause gesucht
Zuhause gesucht von Hunden in Rousse
 
Patenschaft
übernehmen
zum Formular