Deutsch-Bulgarische Straßentier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
 
Zuhause gesucht
 
 
Unsere Tierheime
 
 
Wenn Sie helfen wollen
 
Patenschafrten / Vermittlungen
Paten gefunden
Zuhause gefunden
Nachrufe
 
Unser Schulprojekt
 
Unsere Tierbücher
 
Unser Verein
 
Fotoimpressionen
 
Kontakt und Impressum
 
Links
 
Gästebuch
site search by freefind
 
Datenschutzerklärung
 




Wenn Sie uns verlinken möchten
Verlinkung
bitte klicken

Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse
Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse Deutsch-Bulgarische Stra?entier- Nothilfe e.V. - Tierheime in Dobrich, Schumen und Rousse

Vermittlungen 2010
Varna, jetzt Milli
kleine Wuseline
aus Rousse

....es heißt, wer auch nur ein einziges Leben rettet, der rettet die ganze Welt...


11.
Jun
2012
Tanja aus Rousse und ihre bulgarischen Freunde schicken wieder ein Lebenszeichen

Hallo Herr Dimitrov!
Zunächst einmal: Aus Tanja ist jetzt Daggy geworden. Sie scheint sich bei uns recht wohl zu fühlen. Ist nach wie vor extrem ruhig, außer wenn´s irgendwo etwas essbares gibt, dann kommt Leben rein.Wir waren auch schon zum Antrittsbesuch beim Tierarzt. (Unsere anderen beiden Mädels brauchten eine frische Impfung.) Laut Tierarzt ist soweit alles OK. Er hat allerdings gemeint, dass ihr Kreislauf etwas langsam ist und hat uns Tabletten mitgegeben. Damit ist es auch etwas besser geworden, Daggy scheint jetzt ein bisschen aufmerksamer zu sein. Zu einem lebhaften Hund wird sie allerdings deswegen nicht, bleibt eher im "Schildkröten-Modus". ;-) Macht aber nix. Daggy ist auf ihre "drömelige" Art richtig liebenswert. Sie lässt sich gerne Kuscheln und ist auch Fremden gegenüber absolut zutraulich. Allerdings ist sie auch ganz zufrieden, wenn sie im Garten in der Sonne liegen kann. (Allerdings hatte sie nach dem Sonnenbad auch schon mal einen epileptischen Anfall, so dass wir die Sonnenaufenthalte leider einsch

ränken müssen. Weitere Anfälle sind dann auch nicht mehr vorgekommen.)Ob noch andere Zwei-oder Vierbeiner dabei sind, ist ihr dann auch egal.Ihre Augen sind nicht so gut. Ich schätze, dass sie bis zu vielleicht 3-5m etwas erkennt,und auch nur das, was gerade vor ihr ist. Zumindest lässt sie sich aus der Entfernung noch durch Winken anlocken. Mit ihrem Gehör stimmt auch irgendetwas nicht. Sie hört eigentlich, vor allem, wenn´s irgendwo knistert; könnte ja essbar sein :-) ), allerdings hat sie ganz offensichtlich Probleme, die Richtung des Geräuschs zu erkennen. Daggys Zähne nehmen wir im Sommer mal in Angriff, sie soll sich erstmal richtig eingewöhnen bei uns. Bei der Gelegenheit will der Doc auch gleich mal ihre Hüfte röntgen. Sie hat so keine Schmerzen, ist aber auf einer Seite ziemlich empfindlich gewesen beim Abtasten. Leider bedeutet das auch, dass ich jetzt mindestens dreimal täglich 20kg Hund zwei Etagen runter und wieder hoch tragen darf. (Sie läuft unsere Treppen aber sowieso nicht.)

Spart allerdings das Fitness-Studio! ;-)
Direkt nach einer Woche waren wir bei meiner Mutter zu Besuch, Grillparty mit Lagerfeuer auf der Pferdewiese. Wir waren ziemlich erstaunt, aber es gab leider zwischen Daggy und Robko (jetzt Cody) überhaupt keine Anzeichen von Erkennen oder Wiedersehensfreude. Das hatten wir irgendwie anders erwartet. Es wurde mal ganz kurz geschnüppelt und das war´s dann. Allerdings ist Daggy sowieso auch in der Beziehung recht drömelig und eher uninteressiert. Schnüffeleien gingen bis jetzt immer von den anderen Hunden aus. Es ist aber auch nicht so, als ob Daggy keine anderen Hunde leiden könnte, sie scheinen ihr nur vollkommen egal zu sein. Sie ist auch der einzige Hund, den ich kenne, der so gar kein Interesse daran hat, in der Umwelt herumzuschnüffeln. Allerdings macht Daggy auch gar keine Anstalten, sich selbständig irgendwohin zu begeben. Wir konnten sie also frei auf der Wiese laufen lassen, sie ist immer schön bei uns geblieben. (Robko/Cody hatten wir zur Sicherheit an der Schleppleine, aber die Länge hat er auch gar nicht ausgenutzt.)An diesem Tag war sie auch richtig aufgeweckt und ist eigentlich ständig von einem zum anderen unterwegs gewesen, um zu Kuscheln, Wurststücke zu ergattern etc. Ich glaube, das fand sie richtig gut. Die anderen Vierbeiner allerdings auch. Wir hatten immerhin mit 8 Hunden ein ordentliches Rudel zusammen, und alles hat sich vertragen. Natürlich! Überhaupt scheinen, die anderen Vierbeiner zu merken, dass sowohl bei Daggy als auch bei Cody etwas nicht ganz stimmt. Ausnahmslos alle (selbst die tobefreudigen) waren extrem vorsichtig mit beiden. Daggy ist es auch als einziger gelungen ein Steak vom Grill zu mopsen. Auf "daggy-art" im Schildkrötenmodus, ganz langsam und beinahe unauffällig. ;-)
Viele Grüße aus dem Sauerland auch an Ihre Frau
Angela Kruber
P.S. Wie Sie sehen können, geht es auch den anderen Bulgaren richtig gut! Ich habe auch Fotos von unserer Milli/Varna und Maggie (von meiner Mutter) beigefügt.









Dez.
2010
Fotos und ein kleiner Bericht von Milli

Hallo Frau Ostmann!
Wir freuen uns alle schon sehr auf unser erstes Weihnachtsfest mit Milli.
Den ersten Schnee fand sie zunächst einmal gar nicht so toll und hat sich
unter dem Gartentisch in Sicherheit gebracht. Vermutlich hat sie sich an den
langen kalten Winter draußen in Bulgarien erinnert. Nach kurzer Zeit hat sie
dann aber festgestellt, dass sie natürlich trotzdem wieder mit ins Haus
kommt. Und wenn man/hund sich anschlißend vor dem Kamin wieder aufwärmen
kann, macht das Toben im Schnee tierisch Spaß. Und das Schnüffeln auch!
Milli pflügt mit ihrer Nase so tief durch den Schnee,dass nur noch die
Ohrspitzen rausgucken. Und das mit wachsender Begeisterung. Fangen spielen
macht im Schnee natürlich auch viel Spaß. Allerdings kommt man als
Zweibeiner bei Temperaturen unter Null dabei ganz schnell außer Puste. Milli
lässt mich meist so nah rankommen,dass ich soeben ein Paar Harrspitzen
berühren kann, und dann gibt sie Gas. Vermutlich lacht sie sich schlapp über
mich reaktionslahmen,langsamen Zweibeiner. So sieht´s jedenfalls aus!
Letztes Wochenende waren wir bei meiner Mutter und Milli hat schön mit
Maggie und dem Hund meiner Oma im Schnee gespielt. Aber leider hatte ich da
gerade keinen Fotoapparat mit. Ich werd´s demnächst wieder versuchen.
Fröhliche Weihnachtsgrüße an alles Tierfreunde
Angela Kruber
Varna, jetzt Milli
Varna, jetzt Milli
Varna, jetzt Milli
18.
Okt.
2010
Ein neuer Bericht mit Fotos von Milli ehemals Varna, die jetzt mit Maggie zusammenlebt

Hallo Frau Ostmann!
wir sind gerade von einem schönen Spaziergang zurückgekommen. Es klappt jetzt mit Milli! Ich bin total happy und Milli macht es ganz viel Spaß im Wald rumzuschnüffeln. Wir sind umgestiegen auf das Web Master-Geschirr und eine Schleppleine. Ich habe den Eindruck,dass Milli das Geschirr bequemer findet. Jedenfalls lässt sie sich damit gut zurückhalten ohne Panik zu bekommen. Und bei 20m Leine gibt´s zwar hin und wieder Knoten,aber dafür kann man ganz ordentlich damit Rennen ohne ständig ausgebremst zu werden.
Den ersten Spaziergang haben wir am Samstag mit unserer Betty und Maggie von meiner Mutter zusammen gemacht. Ich glaube,die anderen Hunde haben Milli auch ein bisschen Sicherheit gegeben. Am Sonntag waren wir dann mit dem großen Rudel unterwegs,nur Betty hat irgendwie auf dem Hof den Abmarsch verpasst und ist deshalb nicht auf den Fotos. Maggie war aber auch wieder mit dabei,außerdem noch der große rote Jamie,der kleinere gescheckte Fips und meine Oma mit dem kleinen roten Basti. Es gab überraschend wenige Knoten bei so vielen Leinen.Dafür hat Milli auf Anhieb eine "Wildschweinhinterlassenschaft" gefunden und sich natürlich prompt "einparfümiert". Sehr lecker! Im Anschluss an den Spaziergang ging´s dann auch unter die Dusche. Das fand Milli ganz deutlich doof,aber sie hat sich tapfer gehalten. Auch mit Labbi Fritz hat Milli letzte Woche wieder schön gespielt. Wenn er zu wild wird,versteckt sich Milli,aber kaum hat Fritz ihr den Rücken zugedreht, wollte sie wieder weiterspielen.
Viele liebe Grüße aus dem Sauerland
Angela Kruber
P.S. Hatten Sie den kleinen Pavel zu sich genommen? Es ist ja ganz furchtbar, dass er keine Chance auf ein glückliches Hundeleben hatte. Ich fühle da mit!


Okt.
2010
Es meldet sich Varna, jetzt Milli

Hallo Frau Ostmann!
Endlich hab ich mal die nötige Ruhe,um zu schreiben. (Kind ist bei Oma und Mann arbeitet.) Milli scheint langsam zu begreifen,dass hier ihr neues Zuhause ist. Und auch bleibt! Meinem Mann gegeüber ist sie leider noch sehr zurückhaltend. Er gibt die Bestechungsversuche aber nicht auf. Er hat halt den Nachteil der arbeitenden Person im Haushalt. Bei meiner Tochter und mir ist sie schon schön zutraulich. Wir werden mit begeistertem Schwanzwedeln begrüßt und sie kommt auch gerne um sich Knuddeln zu lassen. Überhaupt ist die Kleine absolut kuschelsüchtig! Am liebsten liegt sie auf dem Rücken und laäßt sich von meiner tochter und mir gemeinsam den Bauch kraulen. (Vier Hände sind doch besser als zwei!) Was Milli auch sehr gerne mag sind Kauknochen. Das findet unsere Malteserin Betty übrigens auch prima,weil Milli nach einiger Zeit Durst vom Kauen bekommt und Betty die Gelegenheit dann nutzen kann, den Knochen zu Stibitzen.(Betty bevorzugt schon angematschte Knochen.) Da kann Milli den vorher noch so schön in ihrer Decke verbuddeln; Betty ist zwar vollkommen taub,aber die Nase funktioniert einwandfrei! Ansonsten muss ich die zwei beim Füttern etwas auseinanderhalten. Betty frißt sehr schnell und Milli langsam und wenn Betty gucken kommt,verteidigt Milli natürlich ihr Futter. Aber ansonsten klappts prima mit den beiden. Auch mit dem Hunderudel von meiner Mutter gibt´s keine Probleme. (Die freuen sich übrigens alle schon auf Maggie!) Da Milli auch problemlos Auto fährt, kann ich sie immer schön mitnehmen,wenn ich hinfahre.
Der Einzige Hund von dem Milli im Moment (nicht mehr) so begeistert ist,ist Labrador Fritz von meinem Vater. Dabei haben sie zuerst ganz toll gespielt.
Milli war auch ganz begeistert,weil unsere Seniorin Betty da nicht mehr soviel Lust zu hat. Allerdings ist Fritz dann etwas zu euphorisch geworden und hat Milli mit Anlauf über den Haufen gerannt. Seitdem hat er es sich erstmal verscherzt. Schade. Aber vielleicht geigt Milli ihm mal die Meinung,wenn sie sich richtig eingelebt hat und dann etwas selbstbewusster ist. Dann sollte es wieder funktionieren mit den beiden.
Leider hat Milli ein Problem mit der Leine. Sobald diese sich etwas spannt kriegt sie regelrecht Panik. Wir arbeiten aber mit viel Leckerchen dran. Zum Glück ist Milli nicht so schwer und ich kann sie ums Haus rum bis in den Garten tragen. Und unser Garten ist schön groß. Wir müssen also nicht unbedingt an der Leine Gassi gehen und können uns Zeit lassen.
Positiv überrascht war ich,dass Milli auf Anhieb stubenrein war. Man liest das zwar immer wieder in den Berichten,trotzdem ist es schwer vorstellbar bei einem Hund,der immer draußen im Auslauf gelebt hat. Aber es ist so!
Prima! Lediglich wenn ich furchtbar lange weg war (2Stunden Einkaufen oder morgens, Milli schläft ja im Kinderzimmer), kommt es mal aus lauter Begeisterung zu ´ner kleinen Pfütze.
So,das war´s mit Neuigkeiten aus dem Sauerland(! Nix Siegen! ;-) ) Vielen Dank nochmal an alle Beteiligten und ganz besonders an das Ehepaar Hensel!!!
Liebe Grüße
Angela Kruber




Sept.
2010

Varna ist gut in Deutschland angekommen, lebt nun bei Siegen und laut erstem Telefonat geht es ihr gut: "Varna heißt jetzt Milli und ist gut angekommen. Sie ist ca. 45 cm hoch, ihr Fell wäre recht weich, obwohl sie auf den Fotos "strohiger" ausschaut. Sie ist etwas vorsichtig, aber total neugierig und schaut sich alles an, schmust und ist einfach nur lieb. Im Moment wirkt sie so, als ob sie "dies alles erst einmal über sich ergehen lässt und dem Ganzen noch nicht traut", aber sie wedelt auch schon - wenn auch noch ein bisschen verhalten - mit dem Schwänzchen. Sie hat schon bei der Tochter im Bett geschlafen. Geht spazieren. Sie sind ganz begeistert von ihr, lassen ihr alle Zeit "anzukommen" und lieben die Maus heiß und innig."

  Juli/Sept. 2009 / März 2010:
Diese kleine zierliche Wuschelmaus ist Varna. Eine gerade im Feb. 09 geborene sehr hübsche und Ausdrucksstarke Schönheit, die ihren Namen dem traurigen Ereignis verdankt, dass sie in Varna mit ihrem Brüderchen gefunden wurde. Leider konnten die Finder sie nicht selbst behalten und so kamen die 2 Kleinen hierher. Sie hat eine ca. Schulterhöhe von 45 cm.
Varna ist altersgemäß albern, verspielt und würde sich in Loch in ihren goldenen Pelz freuen, wenn sie ein eigenen Zuhause mit persönlichen Dosenöffnern und Fellkraulern finden dürfte ...
Allerdings ist sie bei Fremden erstmal schüchtern und zurückhaltend. Mit ihren Pflegern spielt sie ganz viel. Hier sind also auch ruhige, besonnene Menschen gefragt, die ihr Zeit geben, sich in ein neues Umfeld einzugewöhnen.
Vielleicht bei Ihnen?
Alle Hunde werden selbstverständlich nur komplett geimpft, gechippt, kastriert und mit EU-Pass gegen Schutzgebühr abgegeben.
März 2010: Ein neues Foto von Varna im Winterkleid.
März
2010
Sept.
2009
Ein kleines Video von Varna im Sept. 2009:
Sept.
2009




Juni
2009:
















nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

nach oben

 

 

 
Deutsch-Bulgarische Straßentier-Nothilfe e.V., Melanchthonstr. 32 A, 02826 Görlitz
Spendenkonto:
Verein Deutsch-Bulgarische Straßentier- Nothilfe e.V.
Kto.Nr. 340002903, BLZ 518 500 79,
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE44 5 185 0079 0340 0029 03
SWIFT-BIC.: HELADEF 1FRI

Kontakt:
Der neue Sitz unseres Vereins ist ab Februar 2017
1. Vorsitzender Grigor Dimitrov
Melanchthonstr. 32 A
02826 Görlitz
Tel.: 0171/9946973

E-Mail: dt-bgTierhilfe.Dimitrov@t-online.de

Vermittlung Hunde:

Bewerbungsformular

Telefonzeiten Verein:
von Mo bis Fr von 9 bis 12 Uhr / von 14 bis 16 Uhr und von 17 bis 19 Uhr.
Wochenende: nur in dringenden Fällen
Telefonzeiten Vermittlung:
von 14 bis 19 Uhr (Sie können auch auf den AB sprechen, wir rufen zurück)
 






Quicklinks
Unsere Invaliden
Unsere Invaliden
 
Dringend  
Dringend Zuhause gesucht
Hundehütten
Hundehütten
 
Spendenkonto
Geldspenden
Verein Deutsch-Bulgarische Straßen-
tier-Nothilfe e.V.
Kto.Nr. 340002903, BLZ 518 500 79,
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE44 5 185 0079 0340 0029 03
SWIFT-BIC.: HELADEF 1FRI
Spenden per
Geldspenden
 
Kontakt/Vermittlung
Kontakt und Vermittlung
 
Zuhause gesucht
Zuhause gesucht von Hunden in Rousse
 
Patenschaft
übernehmen
zum Formular